Facebook wird als neues Giga Unternehmen bewertet

Das als kleines Studentennetzwerk gestartete Facebook ist nach Ansicht von Analysten 100 Milliarden Dollar wert. Damit wäre Facebook genauso viel wert wie die Unternehmen Allianz, Deutsche Bank und BMW zusammen. Wie kommt man auf solche immense Bewertungen? Das Werbenetzwerk verdient 355 Millionen Euro. Der Netto-Umsatz liegt immerhin 1,2 Milliarden Dollar. Erst Anfang des Jahres lag die Bewertung von Facebook bei 50 Dollar. Dollar. Ein halbes Jahr zuvor bei ca. 23 Mrd. Dollar.

Alles nur Manipulation?

Facebook zählt aktuell 500.000 Mitglieder. Damit ist es die größte Social Community weltweit. Doch bei einer Bewertung von 100 Mrd. Dollar wäre jedes Mitglied 200 Dollar wert, egal ob aktiv oder inaktiv. Zählt man nur die aktiven Benutzer von Facebook, sollte der Wert des Netzwerks zwischen 400 und 600 Dollar pro Mitglied betragen. Allein hier müsste der letzte Schlaukopf endlich mal mitbekommen, dass Expertenmeinungen nichts mit der Wahrheit zu tun haben müssen. Viel eher sollte man sich die Frage stellen, was dahinter steckt ein solches Unternehmen dermaßen hoch zu bewerten.

Der Börsengang von Facebook

Noch bevor Facebook an die Börse geht, hat es eine Bewertung, die der mehrere hochgewichteter DAX-Konzerne entspricht. Solche irrsinnigen Bewertungen sind kaum noch nachzuvollziehen, auch wenn wir hier von Facebook sprechen. Fakt ist, dass das Social Net einen Besucherrückgang verzeichnet. Dies kommt zu der wahnwitzigen Bewertung von 200 Dollar pro Mitglied noch zu dem bisherigen Irrsinn dazu. Im Jahr 2011 haben sich allein in den USA 6 Millionen Mitglieder von Facebook verabschiedet. Das Netzwerk scheint sein Hoch gesehen zu haben. Jetzt wäre der optimale Zeitpunkt das Unternehmen an die Börse zu bringen. Der optimale Zeitpunkt für wen? Wenn ein Unternehmen bereits den Zenit überschritten hat und irrsinnig hoch bewertet wird, dann ist das der beste Zeitpunkt für Aktieninhaber zu verkaufen. So ähnlich geschah das auch während der Dot Com Bubble. Die Unternehmensinhaber waren die allerersten, die verkauft haben, bevor alles zusammenbrach. Ähnlich könnte das bei Facebook geschehen. Doch könnte diesmal trotzdem alles anders sein? Meiner Meinung nach ist Facebook viel zu offensichtlich überbewertet. Nur ein Esel würde Aktien von einem Unternehmen solcher Bewertung zeichnen. Möglicherweise bleiben die Besitzer von Facebook Papieren am Ende auf ihnen sitzen.